Die Zauberflöte

Die Zauberflöte

„Die Zauberflöte“ - Oper für Kinder und Jugendliche Gespielt und gesungen von den Schülern der LMS St. Johann Idee: Wir wollen den Kindern und Jugendlichen die Welt der Oper näher bringen, sozusagen eine „von Schülern für Schüler“ Aufführung machen. Und welche Oper ist dafür wohl am besten geeignet als die „Zauberflöte“? Da die meisten Zauberflöten-Produktionen von Erwachsenen für Erwachsene gemacht werden und nicht geeignet sind für unsere Umsetzung, haben wir mit Hilfe von Musiklehrern eine eigens arrangierte verkürzte Fassung für Streichorchester und mit kindergerecht bearbeiteten Texten für Sänger und Schauspieler gemacht.
Eine „Zauberflöte“ von Schülern für Schüler.

Inhalt: (Dauer: ca. 1 Stunde)
Der Königssohn Tamino wird im Reich der Königin der Nacht von einem schlangenartigen Ungeheuer verfolgt und fällt in Ohnmacht. Drei Damen aus dem Gefolge der Königin töten das Untier. Tamino erwacht aus seiner Ohnmacht und glaubt, die Schlange sei von Papageno, dem Vogelfänger, besiegt worden. Dieser lässt sich für die vermeintliche Heldentat loben und wird für diese Lüge von den drei Damen gebührend bestraft. Der Prinz erhält ein Bild von Pamina, der Tochter der Königin der Nacht, und erfährt, dass Pamina von Sarastro, dem Herrscher des Sonnenreiches, entführt worden ist. Tamino ist sofort bereit, die Prinzessin zu befreien. Papageno wird ihn begleiten. Bei dieser schweren Aufgabe sollen zwei Zauberinstrumente helfen: Papageno erhält ein Glockenspiel, Tamino eine Zauberflöte. Damit machen sich die beiden Männer auf den Weg zu Sarastros Reich. Papageno findet Pamina zuerst. Mit Hilfe des Glockenspiels kann er ihren Wächter und sein Gefolge vertreiben und versucht mit der Prinzessin zu fliehen. Sie werden aber gefangen genommen und zu Sarastro gebracht. Wir erfahren, dass Sarastro in seinem Reich sehr weise und gerecht herrscht. Er hat Pamina zu sich genommen, um sie dem schädlichen Einfluss der nächtlichen Königin zu entziehen.

Auch Tamino gelangt mit Hilfe der Zauberflöte in Sarastros Reich – und begegnet Pamina. Die beiden, verlieben sich sofort ineinander, werden jedoch getrennt. Sie müssen sich nämlich zuerst bewähren und schwere Prüfungen bestehen, um für ihr künftiges Leben gerüstet zu sein. (Eigentlich betrifft das auch Papageno, aber für ihn ist das sehr problematisch, denn er strebt nicht nach höheren Dingen!). Sarastro bittet die Götter um Hilfe für die jungen Menschen, die sich als standhaft, duldsam und verschwiegen erweisen sollen. Die Königin der Nacht ist wütend auf Tamino, weil sich dieser dem Sonnenreich zugewandt hat. Sie gibt ihrer Tochter einen Dolch und befiehlt ihr, Sarastro damit zu töten. Pamina ist verzweifelt, aber Sarastro hat alles mitangehört und verzeiht. Tamino und Pamina haben auf Grund des Verschwiegenheitsgebots eine harte Prüfung durchleben müssen. Aber die letzte Aufgabe dürfen sie gemeinsam bewältigen: den Gang durch das Feuer und das Wasser. Die Zauberflöte beschützt sie, und endlich können sie einander in die Arme schließen. Papageno hingegen hat kein Interesse an Prüfungen – er will nur gut essen und trinken und sehnt sich nach einer hübschen Gefährtin. Mit Hilfe seinem Glockenspiel: Papageno lässt es erklingen und – bekommt seine Papagena! Unter feierlicher Musik führt Sarastro Tamino und Pamina in das Sonnenreich ein. Lieder mit Streichorchester und Kinderchor mit Solisten.

01. „Ouvertüre“
02. „Der Vogelfänger bin ich ja“
03. „Das Bildnis ist bezaubernd schön“
04. „Bei Männern, welche Liebe fühlen“
05. „Das klingt so herrlich“
06. „Wie stark ist nicht dein Zauberton“
07. „Marsch der Priester“
08. „Die Hölle Rache“
09. „In dieser heiligen Halle“
10. „Ein Mädchen oder Weibchen“
11. „Bald prangt, den Morgen zu verkünden“
12. „Es sieget die Stärke“

Donnerstag, 4. April 2019 – 18:30 im Kaisersaal

Zurück

 
 
Facebook Mail Telefon Webcam