„Siebeneinhalb Leben“

„Siebeneinhalb Leben“

 Freunde des Literaturvereins,

wir starten in unser neues Veranstaltungsjahr mit dem Besuch von Peter Henisch bei uns in der Alten Gerberei. Er wird aus seinem aktuellen Roman „Siebeneinhalb Leben“ lesen. Er beweist darin aufs Neue, dass er einer der ganz großen Erzähler ist. Die Waldheim-Affäre war gerade auf dem Höhepunkt, als anno 1988 "Steins Paranoia" erschien. Jetzt knüpft Peter Henisch an diesen, seinen Roman an. Ausgangspunkt von "Steins Paranoia" war ein antisemitischer "Satz, der unwidersprochen bleibt" und in dessen Folge das Leben von Max Stein komplett aus dem Ruder läuft. Heute, meint Peter Henisch, sind es nicht allein antisemitische, sondern generell menschenfeindliche Sätze, die nach Widerspruch verlangen, das sei auch die Aufgabe des Autors in Zeiten wie diesen.

„Henisch hat einen klugen, einen ziemlich knackigen Roman vorgelegt, sprachlich fein gearbeitet, mal leise ironisch, dann wieder beinahe galgenhumorig frech. "Siebeneinhalb Leben" ist politische Literatur im besten Sinne. Hier werden keine Lehren erteilt, sondern Lehrsätze auf den Prüfstand gestellt. Der Roman ist eine kurzweilige Aufforderung, wachsam zu bleiben. Wachsam und widerständig.“
Joachim Leitner, Tiroler Tageszeitung, 18.08.18

Mittwoch, 20. Februar 2019, Alte Gerberei St. Johann, Beginn 19.30 Uhr, Einlass ab 19.00 Uhr, freie Sitzplatzwahl. Reservierungen unter info@literaturverein.at

Literaturverein Lesewelt

6380 St. Johann in Tirol

www.literaturverein.at

Zurück

 
 
Facebook Mail Telefon Webcam